Arnis - Kali - Eskrima

Arnis, das auch unter den Namen Kali und Eskrima bekannt ist, ist ein philippinisches Stockkampfsystem, das untrennbar mit der Geschichte des Landes verbunden ist. Im Zuge der Kolonialisierung der Philippinen durch den portugiesischen Seefahrer und Entdecker Ferdinand Magellan, der die Philippinen für die spanische Krone erobern wollte, kam es Anfang des 16. Jahrhunderts zu einer folgenschweren Auseinandersetzung. Der Versuch, den rebellischen Stammesführer Lapulapu zu disziplinieren, endetet für Magellan in einem Fiasko. Die in Rüstungen kämpfenden schwer bewaffneten Spanier wurden schon bei der Landung im seichten Wasser von den beweglichen Philippinos mit leichten Waffen, wie zum Beispiel im Feuer gehärteten Holzstöcken (Olisi) angegriffen und schließlich besiegt. Seither wird Lapulapu auf den Philippinen als Volksheld verehrt. Er gilt als der erste Großmeister, des Pangamut, so wie der Stockkampf damals genannt wurde.

Heute sind viele Bezeichnungen für den philippinischen Stockkampf bekannt, was auch zum Teil auf die besondere geographische Lage des Landes zurückzuführen ist.

Die Philippinen sind eine Inselgruppe zwischen Pazifik und südchinesischem Meer, die aus 7107 Inseln besteht. Es gibt zwei offizielle Sprachen, acht Hauptdialekte und eine Vielzahl von Neben- bzw. Unterdialekten. Durch diese bunte Sprachenmischung ist es im Laufe der Zeit zu verschiedenen Bezeichnungen für den Kampf mit einem oder zwei Stöcken gekommen, wobei die drei bekanntesten Namen Arnis, Eskrima und Kali sind.

Das Wort Arnis geht wahrscheinlich auf das spanische Arnes de Mano, was soviel wie Armschutz heißt, zurück und auch das Wort Eskrima ist spanischen Ursprungs. Esgrima könnte man frei übersetzt als Fechten mit Stöcken bezeichnen. Der Ursprung des Wortes Kali ist nicht ganz geklärt. Einerseits könnte Kali auf den indonesischen Raum weisen, denn die Ureinwohner pflegten dort das Tjakalele, eine dem Fechten ähnliche Kampfkunst. Andererseits könnte die Bezeichnung Kali auch auf eine bestimmte Schwertart zurückgehen, die auf der Insel Mindanao als Kali bezeichnet wird, oder auf den Begriff Ka li, der mit Bewegung der Hand übersetzt werden könnte. Heute sind Arnis, Eskrima und Kali in einem Verband auf den Philippinen zusammengefasst und stellen im Grunde verschiedene Stilrichtungen oder Schulen eines Systems dar.

Eine andere Einteilung des philippinischen Stockkampfs bilden die beiden großen Richtungen Klassisches und Modernes Arnis.

Dem Klassischen Arnis liegt die Vorstellung zu Grunde, dass der Stock durch ein Schwert ersetzt werden könnte. In Folge dessen sind die Techniken so aufgebaut, dass der Stock die Klinge, bzw. den Stock des Angreifers abwehrt und die freie Hand die Schwerthand des Angreifers kontrolliert. Zum Klassischen Arnis wird heute das Eskrima gezählt, zu dessen bekanntesten Vertretern in Deutschland Rene Latosa und Bill Newman zählen. Dan Inosanto, ein langjähriger Schüler von Li Chen-fan (Bruce Lee), steht für das von ihm weiterentwickelte – stärker am waffenlosen Kampf orientierte – Kali.

Beim Modernen Arnis, das unter anderem von Großmeister Remy Presas in den 50er Jahren entwickelt wurde, steht mehr der Gedanke der Selbstverteidigung im Vordergrund. Dabei wird sogar zuweilen auf den Stock verzichtet und andere Gegenstände, wie zum Beispiel Kugelschreiber oder Regenschirm, finden Verwendung. Die Abwehr des angreifenden Partners erfolgt am Stock und nicht an der Hand des Angreifers, da beim Modernen Arnis der Angriff tatsächlich mit einem Stock erfolgt und nicht wie beim Klassischen Arnis möglicherweise mit dem Schwert.

In unserem Dojo wird der zum Modern Arnis zählende Stil Agos Kamay (fließende Hände) von seinem Begründer Guro Carlos Pulanco unterrichtet.

Guro Charly, wie er bei uns genannt wird, hat 1975 in Manila mit dem Studium der Kampfkünste begonnen. Neben Judo, Karate und Hapkido folgte 1988 dann Arnis, das er seither intensiv betreibt. Seit 1990 unterrichtet er in Oberhausen seinen Stil und sein Lehrer, der Großmeister Ernesto Presas, Bruder von Remy und Roberto Presas, verlieh Guro Charly im Jahr 2005 den 7. Dan.

Wer mehr wissen möchte kann unter www.bagongkatipunan.de nachlesen.

Sifu Detlef